Antiquarische Highlights: Erstausgaben, Autographen, Noten, Handschriften uvm.

Objekt des Monats Oktober 2011

Franz Liszt - Eigenhändiges Albumblatt

 

 

Anlässlich des 200. Geburtstages am 22. Oktober 2011 von Franz Liszt (22. Oktober 1811 - 31. Juli 1886) präsentieren wir Ihnen als Objekt des Monats:

LISZT, Franz, [1811-1886]: Eigenhändiges Albumblatt mit Unterschrift. Osnabrück, 12. November 1841. Quart. 1 Seite. Knickfalten. Passepartout.

€ 4600,-


Ausgesprochen dekoratives Albumblatt. - Vier Takte für Klavier in F-Dur im 4/4-Takt auf zwei von Hand gezogenen Musiksystemen. Mit einem montierten Blütenzweig neben der Unterschrift. - Liszt unternahm zwischen 1839 und 1847 ausgedehnte Virtuosenreisen durch ganz Europa, wobei er allein in Deutschland mit großem Erfolg 298 Konzerte gab. Liszt war der erste Künstler, der den Typus des reinen Klavierabends, des sogenannten "Recitals" einführte. Bis dahin traten Pianisten normalerweise nur im Rahmen einer instrumental-vokal besetzten Veranstaltung auf (vgl. MGG², 11, 210).

(Bestell-Nr.19787)

Bei Interesse nehmen Sie bitte hier Kontakt mit uns auf

Objekt des Monats September 2011

Deudsche Messe von Martin Luther

 
Deudsche Messe von Martin Luther - Deckblatt

 

Vor 485 Jahren erschien erstmals das Werk die "Deudsche Messe" von Martin Luther. Mit dem Objekt des Monats September möchten wir daran erinnern:

LUTHER, M.: Deudsche Messe vnd ord=/nung Gottes diensts/ zu Wittemberg/ fürgenomen. [Nürnberg, Friedrich Peypus] 1526. Quart. 26 Blatt (letztes leer). Zum Schluß einige Blatt etwas gebräunt, sonst gutes Exemplar. Schöne Holzschnitt-Titelbordüre und zahlreiche Musiknoten von Joh. Walther. Lederband.

- verkauft -


Von großer Seltenheit. "Wichtige liturgische Schrift Luthers, die die Grundlage für den Kultus in den sächsischen Landen bildete. Die 10 verschiedenen Ausgaben der deutschen Messe aus dem Jahre 1526, die inhaltlich alle miteinander übereinstimmen, gehören zu den aller seltensten der mehr und mehr gesuchten Lutherschriften und sind nur noch ausserordentlich schwer aufzufinden. Die Ausgaben wurden zum Teil auch ohne Noten gedruckt. Die in prächtigen und klaren Noten gedruckte Musik ist von Joh. Walther und macht den besonderen Wert unserer Ausgabe aus." (Wolffheim II, 830). - 7. Druck = Druck G. - Benzing 2245; Kratzsch 648.

(Bestell-Nr. 25456)

Bei Interesse nehmen Sie bitte hier Kontakt mit uns auf

     

Objekt des Monats August 2011


 

„Herders Gedanken und Denkanstöße sind für die deutsche und europäische Geistesgeschichte bis in die Gegenwart von zukunftsweisender Bedeutung und weit reichender Wirkung gewesen, ...“ (Brockhaus. Die Enzyklopädie. 20. Aufl., Bd. 9, S. 714).


Als Objekt des Monats August präsentieren wir Ihnen anlässlich des 267. Geburtstages von Johann Gottfried Herder (25.8.1744 – 18.12.1803).

HERDER, J. G.: Briefe zur Beförderung der Humanität. 10 Sammlungen in 3 Bänden. Riga, Johann Friedrich Hartknoch 1793 - 97. Gestochene Titelvignette von H. Lips nach H. Meyer. Leinenbände der Zeit mit Rückenvergoldung.

- verkauft -


1. Druck der Erstausgabe. Exemplar mit dem Gedicht "Vom Nationalruhm" in der 9. Sammlung (S. 179 - 197), das aus Furcht vor der preußischen Zensur in nahezu allen Exemplaren weggelassen wurde. In Österreich wurde Band 1 wegen "des Gesprächs nach dem Tode Kaiser Josephs II" verboten. - Herders Briefe, die sein politisches Glaubensbekenntnis verdeutlichen sollen, erscheinen zusammengefasst in Form eines Briefwechsels, in dem er 2 fiktiven Partnern ihre Meinung vertreten lässt. Die Hauptthemen sind die Fort- und Rückschritte der Humanität. - Einige Poesien in der 3. und 4. Sammlung sind von Knebel und J. N. Götz. - Komplett äußerst selten. - Günther/Volgina/Seifert 451; Schulte-Strathaus 61.

(Bestell-Nr. 26853).

Bei Interesse nehmen Sie bitte hier Kontakt mit uns auf

     

Objekt des Monats Juli 2011

Arnold Schoenberg - Gurre Lieder  

Unser Objekt des Monats Juli präsentieren wir Ihnen anlässlich des 60. Todestag von Arnold Schönberg (13. Sept. 1874 - 13. Juli 1951).

SCHÖNBERG, A.: Gurre-Lieder von Jens Peter Jacobsen (Deutsch von R. F. Arnold) für Soli, Chor und Orchester. Partitur. Wien-Leipzig, Universal-Edition (VerlagsNr. U.E. 3697) 1912. Folio. 1 Bl., 179 S. Titel gestempelt. Originalumschlag in Halbleinenkassette.

- verkauft -


Originalausgabe der monumentalen Komposition, die zu den erfolgreichsten Werken Schönbergs gehört. - Dieser Erstdruck in Autographie erschien 8 Jahre vor der ersten gedruckten Partitur. Bereits 1900/01 war der größte Teil der Komposition fertig gestellt, die Vollendung zog sich dann aber bis 1911 hin. Paradoxer Weise wird dies große, der spätromantischen Tonsprache verpflichtete Werk erst nach den skandalträchtigen Uraufführungen der Kammersymphonie und des 2. Streichquartetts publiziert, in denen Schönberg die Auflösung der Tonalität radikal vorantreibt. Die Gurre-Lieder stellten für den Komponisten auch im Rückblick einen wichtigen Schritt seiner Entwicklung dar. 1912 schreibt er an seinen Verleger: "Dieses Werk ist der Schlüssel zu meiner ganzen Entwicklung ... Es erklärt, wie alles später so kommen musste und das ist für mein Werk enorm wichtig: dass man den Menschen und seine Entwicklung von hier aus verfolgen kann". - Rufer S. 61; BSB 14, 5763; CPM 50, 386; Hirsch IV, 907.

(Bestell-Nr. 20703)

Bei Interesse nehmen Sie bitte hier Kontakt mit uns auf

     
Logo VDA Unser Antiquariat ist Mitglied im traditionsreichen Verband der deutschen Antiquare (VDA) und der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB). ILAB Logo